AFD Aikido

Die Aikido Föderation wurde 1999 auf Initiative engagierter Aikidolehrer gegründet. Das  Ziel war es einen Verband in Deutschland zu etablieren, der nicht ausschließlich an einen Shihan gebunden ist und dennoch die Anerkennung durch den Aikikai Tokyo besitzt. Dementsprechend ist die AFD offen für verschiedene Richtungen des Aikido in Deutschland.

Zur Zeit sind Dojos der Schülerinnen und Schüler von Seishiro Endo (8. Dan Aikikai Tokyo) und die von Christian Tissier (8. Dan Aikikai Tokyo) in der AFD vertreten. Darüber hinaus gibt es eine Anzahl von Dojos, die sich nicht eindeutig einem Shihan zuordnen lassen. Die beiden Shihan (jap.: Großmeister) repräsentieren die Verbindung des Verbandes zur Schule des Begründers Morihei Ueshiba, dem Aikido Hombu Dojo mit Sitz in Tokio, Japan.

UNSERE ZIELE

  • Die Zusammenarbeit mit anderen nationalen und internationalen Aikidoverbänden
  • Die Förderung und Gründung von Aikido Dojos in Deutschland
  • Die Entwicklung einer Didaktik des Aikido
  • Die Aus- und Weiterbildung der Aikido Lehrerinnen und Lehrer
  • Die Ausrichtung von international anerkannten Dan-Prüfungen bis 4. Dan
  • Die Ausrichtung von Lehrgängen mit unseren Shihan
VORTEILE FÜR AFD-MITGLIEDER
  • Ein regelmäßiger Austausch und Kontakt mit Aikidokas im In- und Ausland
  • Ein großes Angebot von nationalen und internationalen Lehrgängen
  • Ein einheitliches Prüfungssystem
  • Die Anerkennung der Dan-Graduierungen durch das Hombu Dojo, Tokyo
  • Ein Netzwerk von Aikido Dojos
  • Eine lebendige Lehre durch den Austausch der AFD Lehrer in Fortbildungen